Auf Facebook ist es ja bekanntermaßen mehr als wichtig, seine Fanbase ordentlich in die Höhe zu treiben und nachdem mit CPC (Cost per Click), CPM (Cost per Mille) und oCPM (optimized Cost per Mille) bereits unterschiedliche Abrechnungsformen geboten werden, folgt nun auch die neue Facebook Ads CPA Werbeform.

Wie funktioniert Facebook Ads CPA?

Marken und Pages, die neue Fans gewinnen möchten, legen vorab einen Höchstpreis für eine gewisse Fan-Aktivität fest, wie etwa 2,00 Euro pro "Like". Diesen zahlen sie folglich für die tatsächliche Interaktion auf Seiten der Fans. So kann man als Social Media Marketer die Kosten einfacher im Auge behalten, schließlich zahlt man ja nur für den "Like", nicht für andere Fan-Aktionen wie Kommentare oder den Klick eines Links.

Nun bietet Facebook den Fans zahlreiche Möglichkeiten, aktiv zu sein (Fotos ansehen, "Likes", Kommentare, Teilen-Funktion etc.), da kann es als Marketing ExpertIn schon einmal frustrierend sein, für Klicks zu zahlen, die für die Kampagne eigentlich keinen Gewinn einfahren.

Bisher war es auf Facebook Gang und Gebe, als Unternehmen Anzeigen zu schalten, die per CPC oder oCPM abgerechnet wurden. Damit ist die Arbeit aber längst nicht getan. Im Anschluss müssen die Anzeigen ständig beobachtet werden, um erfahren zu können, für was man denn nun eigentlich in die Tasche greift.

Wie gelangt man zu Facebook Ads CPA?

Die neue Facebook Ads CPA Abrechnungsform ist derzeit nur über die Ads API zugänglich. Schon in naher Zukunft soll es allerdings eine Implementierung für den Power Editor und den Ads Manager geben.

Mit der Facebook Ads CPA wurde das Rad allerdings nicht wirklich neu erfunden, denn schon die Abrechnungsform oCPM (optimized cost per mille), die bereits 2011 gelauncht wurde, bot die Möglichkeit, Anzeigen aufgrund von Interaktionen zu optimieren. Jedoch soll CPA eine erweiterte Abrechnungsform sein und eine bessere Hilfestellung bieten, um die Kosten spielend in Schach halten zu können.