Instagram ist in aller Munde – oder besser gesagt, auf allen Smartphones. Seit Facebook den Fotodienst im vergangenen Jahr gekauft hat, wurden mehr als 100 Millionen neue Accounts eingerichtet – weltweit sind es nun 150 Millionen Nutzer. Damit ist ziemlich klar: Der Instagram-Kauf, zum Zeitpunkt der Übernahme mit dem höchsten Preisschild für einen Fotodienst der Geschichte versehen, war ein kluger Schritt von Facebook. In der Branche wird Instagram als „Next Big Thing“ gehandelt. Facebook hat also, wie es aussieht, in einen seiner eigenen "Nachfolger" investiert.

Instagram: Foto, Filter, fertig!

Mit Instagram kann jeder zum Fotokünstler werden: Man nimmt mit dem Smartphone ein Foto auf, wählt aus dem reichhaltigen Angeboten den gewünschten Rahmen oder Filter aus und teilt das Bild mit seinen Followern. Mit Hashtags, die hier sehr großzügig verwendet werden, kann man dafür sorgen, dass das Foto von Interessierten gefunden wird. Weiters gibt es viele interessante Accounts zu entdecken, sowohl von Bekannten als auch von neuen Personen. Wie man Instagram optimal nutzt, gibt’s in der neuesten Infografik von Pulpmedia zu sehen.

Pulpmedia Guide 2 Instagram

Mobile First bei Instagram

Der Name kommt nicht von ungefähr: „Instant“ (engl. „sofort“ oder „Augenblick“) ist hier Programm. Ganz klar wird bei Instagram der Fokus auf mobile Anwendung gelegt – man ist unterwegs, macht ein Foto und teilt es direkt mit der Welt. Darum ist Instagram in erster Linie eine Social Media App, gedacht für Smartphones. Eine Desktop-Oberfläche auf instagram.com existiert zwar, diese ist jedoch sehr reduziert und nicht wirklich für die Nutzung des Dienstes geeignet. So kann man zwar die geteilten Fotos seiner Freunde ansehen, jedoch keine Bilder vom Computer hochladen. Auch eine Neuregistrierung ist nur über die Mobile App möglich.

Pulpmedia goes Instagram

Auch wir bei Pulpmedia haben Instagram für uns entdeckt. Auf unserem Instagram-Account zeigen wir euch seit einiger Zeit die Welt von Pulpmedia – und zwar durch die Augen unserer Mitarbeiter. Jede Woche übernimmt ein anderer Pulpie den Account und verwendet ihn ganz so, wie es ihm beliebt. Das spannende und kreative Ergebnis ist unter instagram.com/pulpmedia_at zu bewundern.