Gipfelsiege mit der Ladder of Engagement

von Evelyn Pirklbauer

18. Februar 2019

Große Ziele scheinen oft unerreichbar und in weiter Ferne. Doch auch der größte Gipfelsieg beginnt mit einem Schritt. Und leichter erreicht man den Gipfel mit mehreren kleinen Zwischenzielen. Genau das macht die Ladder of Engagement. Mit ihrer Hilfe definiert man Schritte bzw. Zwischenziele, um ein großes Ziel zu erreichen.

Laura Millers Ladder of Engagement

Laura Miller war Digitalstrategin bei Barack Obama und ist jetzt Senior Director bei Civic Advisors. Beim „March for our lives“ schaffte sie es, mehr als 800 Millionen Menschen auf die Straße zu bringen und Hunderttausende registrierten sich für die Wahl. Wir luden sie zu einem Workshop und auch bei unserem pulp.rocks/SOCIAL-MEDIA-Event beeindruckte sie. Ihr Beispiel für eine Ladder of Engagement sieht so aus:

 

Host your own Event (leadership + time)

            Feedback Survey (thoughts + input)

                        Text Sign In (email + phone)

                                   RSVPs for an event on FB (name)

                                               Sees a friend’ post and likes it (existence)

 

Vorbereitungen im Basislager

Die Ladder of Engagement sieht für jedes Ziel anders aus. Wichtig ist jedoch, dass jede Stufe etwas dazu beiträgt, das Ziel am Ende der Ladder – also quasi den Gipfel – zu erreichen. Doch was ist das Ziel? Sie müssen wissen, welchen Gipfel Sie erklimmen wollen. Was es im Basislager vor dem großen Aufstieg noch zu bedenken gibt? Laura Miller kennt die Basics:

  • Setzen Sie sich ein Ziel.
  • Was soll erreicht werden? Wozu soll die Community bewegt werden. Wichtig: Das Ziel soll messbar sein.
  • Finden und mobilisieren Sie Influencer (Micro- und Macro-Influencer) und Stakeholder.
  • Holen Sie Ihre Zielgruppe dort ab, wo sie ist. Fragen Sie sich: Wo finde ich die Menschen, die ich erreichen will? Wenn Sie neu starten, können die Menschen noch nichts von Ihrer Existenz wissen. In diesem Fall macht man sich am besten andere zunutze (Partner), um bekannt zu werden.
  • Bauen Sie so Ihre Zielgruppe auf. Dafür nutzen Sie am besten viele unterschiedliche Kanäle.
  • Schließen Sie digitale Partnerschaften: Sie selbst können Stories nie so authentisch erzählen, wie die Menschen, die es selbst betrifft. Lassen Sie sie zu Wort kommen. Mit ihren Worten, in ihrer Sprache.
  • Content ist noch immer King. Personalisierter Content steht sogar noch darüber. Denn wenn Sie keine Inhalte haben, die für die Zielgruppe relevant sind, ist es egal, wer sie sind und wo (auf welchem Kanal) sie sind.

Schritt für Schritt zum Gipfelsieg

Auf jeder Stufe der Ladder of Engagement wird den Menschen eine Aktion abverlangt. Das beginnt bei einem einfachen Like oder der Unterstützung einer Petition und geht über die Eingabe der E-Mail-Adresse bis hin zur aktiven Teilnahme an einer Veranstaltung oder dem Kauf eines Produktes.

Kontakt zur Community halten

Bei allen Aktivitäten für die Ladder of Engagement ist es wichtig, authentische Geschichten zu erzählen und die Geschichten anderer zu teilen. Partner, die Ihre Geschichten aufgreifen, sollten dies in ihrer üblichen Sprache tun, denn sie ist die Sprache ihrer Community. User-generated Content macht es leichter, Emotionen zu erzeugen und macht Inhalte meist persönlicher. Und vergessen Sie nicht, auch nach einem Gipfelsieg – also nach der obersten Stufe der Ladder of Engagement – mit Ihrer Community in Contact zu bleiben.

 Los geht’s! Setzen Sie die ersten Schritte für Ihren Gipfelsieg.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren