MixBit lautet der kurze und knackige Name des neuen Kurzvideo Services, das kürzlich von den YouTube Gründern Chad Hurley und Steve Chen vorgestellt wurde. Der Vergleich mit Vine und Instagram (die ja seit kurzem Videos erlaubt) liegt nahe, aber bis auf den Fakt, dass es sich bei allen Services um Mobile Apps für Videos handelt, haben MixBit und seine direkten Konkurrenten allerdings nicht viel gemeinsam.

mixbit-logo

Das ist MixBit...

Die MixBit App gibt es für iOS und Android. Außerdem kann man sich die Ergebnisse auf der Website ansehen (empfohlen wird hierfür ein anderer Browser als Firefox, da dieser offensichtlich Probleme macht). UserInnen können mithilfe der App Videos von bis zu 16 Sekunden Länge aufnehmen (nur der Vollständigkeit halber: Instagram erlaubt nur 15 Sekunden, Vine lediglich sechs Sekunden Aufnahme). Der eigentliche Zweck und MixBit ist aber ein anderer: man kann seine eigenen Clips nicht nur schneiden, sondern mit bis zu 256 verschiedenen Clips zu einem einstündigen Film zusammenschneiden.

Wie der Name schon anmuten lässt, lautet das Stichwort hier eindeutig "mix and match". So kann man ganz einfach fremde Videoclips mit den eigenen kombinieren und zu einem ganz individuellen Film schneiden. Längere Geschichten lassen sich etwa mit Instagram oder Vine gar nicht erst erzählen.

Auf MixBit gibt es im Gegensatz zu YouTube keinerlei Inhalte, die nicht user generated sind. Musikvideos oder Movie Trailer findet man hier (noch?) nicht.

Mixbit ist Anonym

Bei MixBit wird die Anonymität groß geschrieben. Während man auf anderen Social Networks stets unter seinem Namen oder einem Pseudonym posten kann, bleibt man auf MixBit namen- und damit auch identitätslos. Das heiß diskutierte Image Forum 4chan konnte damit erfolgreich seinen Traffic steigern. Ob dieses Konzept auch bei MixBit Früchte trägt, bleibt abzuwarten.

Fazit

Mit MixBit greifen die YouTube Gründer eindeutig den Kurzvideo Trend auf, ohne dabei Instagram oder Vine zu kopieren. Gerade auch in puncto Online Marketing lässt sich MixBit sicherlich für die eine oder andere außergewöhnliche Kampagne nutzen. Kreativität ist angesagt!