Prepare to Rock

Twitter Filter Level: Bitte nicht!

Wenn Twitter mit dem Twitter Filter Level einen auf Facebook Edge-Rank macht, spielt der Microblogging Dienst mit dem Feuer.

Twitter - die Kakerlake unter den Social Networks

In meinen Social Media Workshops und Vorträgen bezeichne ich Twitter gerne als Kakerlake unter den Social Networks. Nicht, weil es klein und eklig ist, sondern weil ich überzeugt bin, dass Twitter alle anderen Social Networks überleben wird (ähnlich wie eine Kakerlake einen atomaren Super GAU überlebt). Der Grund dafür liegt in der Simplizität von Twitter. 140 Zeichen. Nicht mehr und nicht weniger. Was könnte ein vergleichbares Social Network, ein anderer Microblog "besser" machen? 150 Zeichen? Wohl eher nicht.

Introducing Twitter Filter Level

Ein Blogpost auf dem Twitter Development Blog hat meine Aufmerksamkeit erregt: In der Ankündigung neuer Metadaten geht es zunächst um die (meiner Meinung nach sinnvolle) Einführung von Sprachmarkierungen für Tweets. Dadurch wird es möglich, Tweets nach der Sprache zu filtern, und ich kann mir bei Events beispielsweise nur Tweets auf Deutsch und Englisch (also Tweets, die ich verstehen kann) anzeigen lassen. So weit, so gut.

Twitter Filter Level Twitter API Response mit Sprache und Twitter Filter Level

Dann wird allerdings das neue Meta-Datum Twitter Filter Level vorgestellt: Twitter evaluiert die Wertigkeit von Tweets in "none", "low" and "medium", zu einem späteren, noch nicht definierten Zeitpunkt soll auch noch "high" folgen. Damit wandert Twitter auf Facebooks Edge-Rank Pfaden - eine Entwicklung, die ich nicht begrüße. Der beste Algorithmus kann mir nicht sagen, welche Inhalte für mich wirklich interessant sind! War dies bei Facebook aufgrund der grundsätzlichen Ausrichtung nötig, hab ich es bei Twitter genossen, dass ich alles zu sehen bekomme, was ich abonniert habe. Wird ein Account für mich uninteressant, entfolge ich einfach. Ich halte also die Anzahl meiner gefolgten Accounts auf einem niedrigen Level. Meines Wissens verfolgen die meisten Twitter-User (ich rede nicht von Bot-Fetischisten oder "Pseudo-Usern") eine ähnliche Strategie. Wenn Twitter jetzt beginnt, mir manche Tweets nicht zu zeigen, weil ein Algorithmus glaubt, dass dieser Tweet für mich uninteressant ist, macht das Twitter für mich weniger reizvoll.

Twitter auf Facebooks Edge-Rank Pfaden

Im Moment wird diese Änderung nur für die API angekündigt (und dort relativ schnell - am 20. Februar - eingeführt), ob Twitter Filter Level auch Auswirkung auf den Twitter-Stream auf der Website oder in den Apps hat, ist noch nicht klar. Ich denke, meine Meinung dazu habe ich klar ausgedrückt. Was meint ihr dazu? Wie nutzt ihr Twitter? Würde mich über Kommentare freuen.

Let's Talk!

Schicken Sie uns direkt eine Nachricht oder kontaktieren Sie uns unter hallo@pulpmedia.at

Pulpmedia verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre zu schützen und zu respektieren. Wir verwenden Ihre persönlichen Daten nur zur Verwaltung Ihres Kontos und zur Bereitstellung der von Ihnen angeforderten Produkte und Dienstleistungen.

Um Ihnen die gewünschten Inhalte bereitzustellen, müssen wir Ihre persönlichen Daten speichern und verarbeiten. Wenn Sie damit einverstanden sind, dass wir Ihre persönlichen Daten für diesen Zweck speichern, aktivieren Sie bitte das folgende Kontrollkästchen.

Sie können diese Benachrichtigungen jederzeit abbestellen. Weitere Informationen zum Abbestellen, zu unseren Datenschutzverfahren und dazu, wie wir Ihre Privatsphäre schützen und respektieren, finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

* Pflichtfelder

Related Posts.

Video Ads anderswo: Pinterest und TikTok für mehr Performance

Facebook, Instagram und YouTube – die Grundausrüstung auf jedem Smartphone und damit auch die Grundausrüstung für jede Online-Kampagnenplanung. Aber wir alle wissen: Wenn die klassischen Channels in allen Kampagnenplanungen berücksichtigt werden, wird es dort auch ziemlich laut. Und ziemlich teuer.

  • 26.08.2020

Let's Talk!

Schicken Sie uns direkt eine Nachricht oder kontaktieren Sie uns unter hallo@pulpmedia.at

Pulpmedia verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre zu schützen und zu respektieren. Wir verwenden Ihre persönlichen Daten nur zur Verwaltung Ihres Kontos und zur Bereitstellung der von Ihnen angeforderten Produkte und Dienstleistungen.

Um Ihnen die gewünschten Inhalte bereitzustellen, müssen wir Ihre persönlichen Daten speichern und verarbeiten. Wenn Sie damit einverstanden sind, dass wir Ihre persönlichen Daten für diesen Zweck speichern, aktivieren Sie bitte das folgende Kontrollkästchen.

Sie können diese Benachrichtigungen jederzeit abbestellen. Weitere Informationen zum Abbestellen, zu unseren Datenschutzverfahren und dazu, wie wir Ihre Privatsphäre schützen und respektieren, finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

* Pflichtfelder