Prepare to Rock

VidCon US 2022: 10 Fragen an Julia und Bettina

Außentemperatur: Satte 36 Grad. Innentemperatur: Wahrscheinlich minus 36. Eine snackt Gemüsesticks, die andere sippt am Margerita. Im Hintergrund balgen Möwen und Influencerfans um das lauteste Gekreische und übertönen so das rhythmische Piepen des Metalldetektors. Richtig geraten. In Kalifornien waren wir, genauer gesagt Julia und Bettina. Noch genauer gesagt: Auf der VidCon waren sie. Was sich unsere Account Managerin und unsere Post-Pro-Pulpie, vom Jetlag und einem Sonnenbrand mal abgesehen, von der diesjährigen Video Convention mitnehmen konnten? Finden wir heraus.

Betti, welcher Talk hat dich am meisten inspiriert?

Betti: Eindeutig der von Zaria Parves, der Social Media Managerin von Duolingo. Parves sagt, dass Marken ihre „Human Truth“ definieren sollen und darauf basierend den TikTok-Kanal – aber auch jeden andere Social Media-Kanal – aufbauen sollen. Für Duolingo ist diese Human Truth zum Beispiel „Language learning is hard, so we make it fun“. Sie stellt sich also bei jedem Video genau diese Fragen: „Zahlt das Video darauf ein? Ist es witzig?“

Und so hat Duolingo es geschafft viral zu gehen?

Betti: Viral gegangen ist Duolingo erstmals mit einem Video, wo ihre Eule auf einem Tisch tanzt. Da hatten sie schon bei der Produktion unheimlich Spaß. Das Video ist dann innerhalb von Minuten viral gegangen. Wichtig ist laut ihr auch eine Konsistenz und Konsequenz. Die ForYouPage auf TikTok sollte nicht anders behandelt werden als ein E-Mail-Postfach, das man täglich checkt, um immer am Laufenden zu bleiben.

Was war dein Key Take Away, Julia?

Julia: Bei der Planung neuer Ideen sollte man sich nicht zu krass auf den Algorithmus versteifen und wegen verinnerlichter Do’s and Dont’s zum Beispiel eine geile Idee nicht weiter verfolgen. Wenn der Content überzeugt, überzeugt er. Punkt. Auch was Formate betrifft – TikTok-Videos können ruhig auch langatmiger sein, wenn der Inhalt stimmt und zielgruppenadäquat ist. Dinge ausprobieren, wagen, testen, testen, testen und learning-by-doing. Social Media ist schnelllebig und deshalb auch nicht nachtragend. Außerdem: Nur weil etwas einmal nicht funktioniert hat, kann es dafür beim nächsten Mal umso besser performen – zur richtigen Zeit am richtigen Ort, you know.

Und deins, Betti?

Betti: Für TikTok gibt es keinen Masterplan. Auch die Best Practices fahren keine fixe Strategie. Sie bleiben am Ball, konsumieren eine Tonne an Videos von verschiedenen Creators, probieren aus und bleiben flexibel und spontan.

Wie oft ist das Wort “Authenticity“ gefallen?

Betti: Zirka siebenundachzig Mal. Vor allem im Zusammenhang mit Tiktok. TikTok zu lernen ist wie eine neue Sprache zu lernen, und Sprachen zu lernen ist Fleißarbeit. Wer auf TikTok authentisch sein werden will, muss die Sprache fließend sprechend.

Julia: Berechtigterweise ziemlich oft. Die Message dahinter war eigentlich immer: Tu das, was du liebst und sei du selbst, bring die Leute zum Lachen oder Weinen. Echte Emotionen sind immer gut. Das gilt für Marken gleichermaßen wie für Creators.

Frau Account Managerin, was gibt's Neues im Performance Marketing? Was sind die größten Bullshit-KPIs?

Julia: Follower, Likes, Kommentare.

Auf welche sollten wir eher ein Auge haben?

Julia: Quality before Quantity. Customer Lifetime Value, Conversions, Leads und Time Spent on Site. Außerdem sollte man immer Full Funnel messen. Nicht alle Impacts einer Kampagne sind immer sofort sichtbar oder messbar, haben aber einen großen, nachhaltigen Output. So ist zum Beispiel die CLV tendenziell höher, wenn der Kunde über einen Influencer kam. Sichtbar wird das aber natürlich erst nach einiger Zeit.

Stichwort Influencer: Auch da sind die Likes und Kommentare als Bullshit-KPI zu werten?

Julia: Genau! Es muss generell mehr drauf geachtet werden, dass Influencer-Kooperationen messbar werden. Dabei zählen aber eben keine Likes, Kommentare usw. Was hat das Unternehmen in Wahrheit nachhaltig von diesen Vanity-KPIs? Richtig: Gar nix. Besser: Nutze Codes, um zu sehen, wie viele Leute über Creator X wirklich Produkt Y gekauft haben und trage mit jeder Kampagne aktiv zum Sales bei!

Betti, worauf hast du seit der VidCon richtig Bock?

Betti: Auf TikTok. Es wär nahezu verrückt, wenn man als Marke immer noch auf Facebook und Instagram, aber nicht auf TikTok aktiv ist. Wenn ressourcentechnisch nicht alles drin ist, besser Facebook killen und auf TikTok aktiv werden. Es ist natürlich schwer, Dinge zu pauschalisieren, aber dennoch wird TikTok eine immer relevantere Rolle spielen. Wer jetzt nicht aufspringt, wird sich später wohl oder übel ärgern. Das gilt für Marken genauso wie für Creators.

Was sagt euch euer Gefühl – welche Bereiche werden in Zukunft wachsen? In welche lohnt es sich zu investieren?

Julia & Betti: Bewegtbild/Video, TikTok, Influencer Marketing.

Dann machen wir ja alles richtig!

Let's Talk!

Schicken Sie uns direkt eine Nachricht oder kontaktieren Sie uns unter hallo@pulpmedia.at

Pulpmedia verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre zu schützen und zu respektieren. Wir verwenden Ihre persönlichen Daten nur zur Verwaltung Ihres Kontos und zur Bereitstellung der von Ihnen angeforderten Produkte und Dienstleistungen.

Um Ihnen die gewünschten Inhalte bereitzustellen, müssen wir Ihre persönlichen Daten speichern und verarbeiten. Wenn Sie damit einverstanden sind, dass wir Ihre persönlichen Daten für diesen Zweck speichern, aktivieren Sie bitte das folgende Kontrollkästchen.

Sie können diese Benachrichtigungen jederzeit abbestellen. Weitere Informationen zum Abbestellen, zu unseren Datenschutzverfahren und dazu, wie wir Ihre Privatsphäre schützen und respektieren, finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

* Pflichtfelder

Related Posts.

Warum Unternehmen auf Twitter sein sollten

Twitter wird oft von Unternehmen stiefmütterlich behandelt. Das ist allerdings in vielen Fällen ein großer Fehler, Twitter hat viel ungenutztes Potential!

  • 05.12.2012

Let's Talk!

Schicken Sie uns direkt eine Nachricht oder kontaktieren Sie uns unter hallo@pulpmedia.at

Pulpmedia verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre zu schützen und zu respektieren. Wir verwenden Ihre persönlichen Daten nur zur Verwaltung Ihres Kontos und zur Bereitstellung der von Ihnen angeforderten Produkte und Dienstleistungen.

Um Ihnen die gewünschten Inhalte bereitzustellen, müssen wir Ihre persönlichen Daten speichern und verarbeiten. Wenn Sie damit einverstanden sind, dass wir Ihre persönlichen Daten für diesen Zweck speichern, aktivieren Sie bitte das folgende Kontrollkästchen.

Sie können diese Benachrichtigungen jederzeit abbestellen. Weitere Informationen zum Abbestellen, zu unseren Datenschutzverfahren und dazu, wie wir Ihre Privatsphäre schützen und respektieren, finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

* Pflichtfelder